Made for ZF

Nachhaltiges Aktionsjahr im ZF-Konzern

Unvorhersehbare Volatilitäten von Rohstoffen, extreme Bedarfs- und Nachfrageschwankungen, wachsender Druck der Automobilindustrie nach kostengünstigen und hochinnovativen Produkten und Zukunftstechnologien: Um in diesem veränderten, hochdynamischen Markt bestehen zu können, wollte der ZF-Konzern nicht nur die Zusammenarbeit mit den Lieferanten über die komplette Wertschöpfungskette hinweg optimieren, sondern auch das Bewusstsein für die Materialwirtschaft bei den Mitarbeitern schaffen. Mit der Kampagne „Jahr des Lieferanten“ bereitete sich die Materialwirtschaft unternehmensübergreifend und crossfunktional auf die neuen Marktanforderungen vor.

Die ZF Friedrichshafen AG ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik. In 122 Produktionsgesellschaften in 26 Ländern werden mit Begeisterung für innovative Produkte und Prozesse technologische Lösungen entwickelt und produziert. Der Konzern erzielte im Jahr 2013 einen Umsatz von 16,8 Milliarden Euro. Um auch künftig mit innovativen Produkten erfolgreich zu sein, investiert ZF jährlich rund fünf Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Rund 72.600 Mitarbeiter haben nur ein Ziel, nämlich die Mobilität zu verbessern, die Effizienz der Produkte und Systeme zu steigern und Ressourcen zu schonen.

In den letzten 10 Jahren hat sich die Wertschöpfung in der Automobilindustrie stark in Richtung Lieferanten verlagert. Gemessen am Verhältnis des Einkaufsvolumens zum Umsatz liegt der externe Wertschöpfungsanteil bei über 60%.
Die Tendenz ist steigend. Dies veranlasste den ZF-Vorstand das „Jahr des Lieferanten“ auszurufen. Ziel des Aktionsjahres war es zum einen, den ZF-Mitarbeitern den Einfluss der Lieferanten auf das Unternehmensergebnis bewusstzumachen. Zum anderen sollte den Lieferanten ihre Bedeutung für die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit der ZF-Produkte stärker verdeutlicht werden, da ihre frühzeitige Integration in den Produktentstehungsprozess erfolgskritisch ist.

 

HERAUSFORDERUNG

Eine große Herausforderung im Projekt war die Einbindung aller Standorte in Europa, Nord- und Südamerika sowie im Asien-Pazifik-Raum mit den ca. 72.600 ZF-Mitarbeitern aller Ebenen.
Darüber hinaus wurden nicht nur die strategisch wichtigen, sondern alle etwa 13.500 Lieferanten von ZF in die Aktionen eingebunden.
Die geplanten und durchgeführten Kommunikationsmaßnahmen erstreckten sich über einen Zeitraum von zwölf Monaten. Das Aktionsjahr sollte jedoch keine zeitlich begrenzte Initiative, sondern vielmehr die Initialzündung einer Offensive sein. Mit einer globalen und nachhaltigen Strategie sollten die internen und externen Wertschöpfungspartner neu fokussiert und auf die zukünftigen Anforderungen der Märkte ausgerichtet werden.

HERANGEHENSWEISE

Die Kampagne basierte auf drei Grundpfeilern: Auf einem Kommunikationskonzept, um die ZF-Mitarbeiter und Lieferanten regelmäßig über verschiedene Kanäle zu informieren. Auf Sonderaktionen, die an verschiedenen Standorten initiiert und durchgeführt wurden, um die Integration der Mitarbeiter und Lieferanten zu erhöhen. Und auf strategischen Projekten und Initiativen, die über das Aktionsjahr etabliert und in ihrer Umsetzung verstärkt wurden.

Das Kommunikationskonzept der Kampagne wurde in Zusammenarbeit mit LACON entwickelt und umgesetzt. Den Rahmen um alle Aktivitäten, Initiativen und Maßnahmen bildete das Motto „Made for ZF“ und wurde in Form eines Gütesiegels als Aktionssymbol umgesetzt. Es repräsentierte den hohen Anspruch von ZF an Qualität, Technologiekompetenz und Wettbewerbsfähigkeit der strategischen Lieferantenbasis. Dies stellte weltweit eine hohe Wahrnehmung der strategischen Initiativen sicher – sowohl bei den internen Mitarbeiten als auch den externen Wertschöpfungspartnern. Zudem entstand ein Aktionszeichen im Rahmen des aktuell geltenden Corporate Designs, in deutscher und englischer Sprache. Transportiert wurden Aktionszeichen und Aktionsmotto über sämtliche Printmedien, das Internet und Intranet, Veranstaltungen sowie über die Presse.

ERGEBNISSE

Mit dem „Jahr des Lieferanten“ und den damit verbundenen Aktionen, Projekten und Kommunikationsmaßnahmen wurde im gesamten ZF-Konzern, bei den Mitarbeitern aller Ebenen eine erhöhte Wahrnehmung für Materialwirtschaftsthemen und -projekte und deren Beitrag zum Unternehmenserfolg erreicht. Die Lieferanten sind nun nicht mehr nur „Zulieferer“ sondern „externe Wertschöpfungspartner“.

Bei den Lieferanten wuchs die Bereitschaft, sich frühzeitig in die Prozesse von ZF zu integrieren und gemeinsam Strategien zu erarbeiten. Durch das Aktionsjahr und die sich aus der Kampagne abgeleiteten strategischen Projekte wurde die Rolle des Einkaufs und der Logistik auf das Unternehmensergebnis einer großen Zielgruppe bewusst gemacht. Es konnten überdurchschnittliche Verbesserungspotenziale umgesetzt werden, der positive Einfluss auf den Unternehmenserfolg ist messbar.

LEISTUNGSUMFANG

  • Entwicklung Kommunikationskonzept
  • Kommunikative Begleitung des Projektteams inklusive Dokumentation der
    Teammeetings
  • Gestaltung und Umsetzung der Kommunikationsmedien wie Flyer, Plakatserie, Banner, Einladungskarten, Messestand, Wanderausstellung, Roll-ups, Give-aways
    und Quiz
  • Gestaltung und Umsetzung Global Supplier Award inklusive Urkunden
  • Projektdokumentation für Präsentationen

 

KUNDE

ZF Friedrichshafen AG,
Friedrichshafen

KOMMUNIKATIONSPROFIL

Anteile integrierter Markt- und Unternehmenskommunikation in
diesem Projekt:

Kundenprojekt ansehen

Die im Rahmen dieses Projektes entstandenen Medien und
Maßnahmen finden Sie bei unseren Kundenprojekten.