Alles eine Frage der Logistik

Nachhaltiges Aktionsjahr im ZF-Konzern

Wie kann ein global agierendes Unternehmen eine integrierte Logistikplanung und Organisation entlang der Wertschöpfungs­kette am Optimum organisieren, um sich die Unternehmensziele mit Leistung, ­Qualität und Kostensenkung nachhaltig zu erschließen? Wie wird ein bereichs- ­und standortübergreifendes­ Projekt konzipiert und realisiert? Die ZF Friedrichshafen AG hat mit einem wertorientierten, vernetzten und trans­parenten Ansatz dieses Mammutprojekt riskiert und erfolgreich durchgeführt.

Die ZF Friedrichshafen AG ist ein weltweit führender Technologie­konzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik. In 122 Produktionsgesellschaften in 26 Ländern werden mit Begeisterung für innovative Produkte und Prozesse tech­nologische Lösungen entwickelt und produziert. Der Konzern erzielte im Jahr 2013 einen Umsatz von 16,8 Milliarden Euro. Um auch künftig mit innovativen Produkten erfolgreich zu sein, investiert die ZF jährlich rund fünf Prozent des Umsatzes in ­Forschung und Entwicklung. Rund 72.600 Mitarbeiter haben nur ein Ziel, nämlich die Mobilität zu verbessern, die Effizienz der Produkte und Systeme zu steigern und Ressourcen zu schonen.

Die Logistik leistet einen wesentlichen Beitrag zur Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb plante der ZF-Konzern ein „Jahr der Logistik“ durchzuführen. Ziel des Aktionsjahres war die Verbesserung des Logistikbewusstseins und der ­lo­gistischen Prozesse im Konzern bzw. mit den Lieferanten. Eingebunden werden sollten dabei die Regionen Europa, ­
Nord- und Südamerika und Asia Pacific. Neben internen
Projekten plante die ZF eine Kommunikationsoffensive mit nachhaltiger Wirkung.

 

HERAUSFORDERUNG

Eine besondere Herausforderung im Projekt war die Einbindung ­aller Standorte in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asia Pacific. ­Ebenso die Einbindung der ZF-Mitarbeiter aller Ebenen sowie eine große Anzahl von strategisch wichtigen Lieferanten. Die geplanten und durchgeführten Kommunikationsmaßnahmen erstreckten sich über einen Zeitraum von April bis Juli des ­Folgejahres, insgesamt über 16 Monate. Die Erwartungen an das Projekt lagen darin, dass bereits mittelfristig eine nachweisliche Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns anhand von Kennzahlen ­nach­gewiesen werden sollte. Die Denk- und Arbeits­prozesse sollten in diesem Sinne nachhaltig verändert werden.

HERANGEHENSWEISE

Zunächst entstand ein zielgruppenspezifisches Kommunikations­konzept, das in Zusammenarbeit mit LACON entwickelt und ­anschließend umgesetzt wurde. Alle Maßnahmen sollten durch eine emotionale, informative und interaktive Mitarbeiterkommu­ni­kation über das Aktionsjahr hinaus wirken. Zu Beginn des ­Projekts­ wurden die Logistikleiter der Standorte ­eingebunden, die Kommunikationsziele kennenzulernen. Im Rahmen von strategischen Workshops wurden die Ziele gemeinsam ausfor­muliert und die ­Aktionspläne erarbeitet. Zum zentralen Aktions­zeichen­ wurde der „Jahr der ­Logistik“-Versandanhänger, der für eine hohe Wiederer­kennung sorgte. Ein ­Auftaktflyer – in den Sprachen Deutsch, Englisch, ­Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch, Koreanisch, Malay und Thai – wurde allen Mitarbeitern weltweit durch die Lohn- und ­Gehaltsabrechnungen zugestellt und war der offizielle Startschuss. Dies war bereits die erste logistische Meisterleistung.
Es folgte eine fünfteilige Plakatreihe. Dafür fanden Fotoshootings mit ZF-Mitarbeitern an Standorten in Europa, Südamerika, den USA und China statt. Für die Umsetzung­­ eines einheitlichen Bildkonzepts erhielten die Fotografen ein ausführliches Briefing von LACON.
Die Plakate ­wurden in neun Sprachvarianten erstellt und an alle Standorte weltweit verteilt. Des Weiteren ermöglichten Hallen­banner und mobile Faltdisplays die  Präsentation des Aktionsjahres an den ­jeweiligen Produktionsstandorten, in deren Kantinen, bei Themenveran­staltungen mit Vortragsreihen sowie Tagungen und  Schulungen innerhalb des ZF-Konzerns. Im ZF-Intranet konnten sich die Mitarbeiter über anstehende Aktionen informieren und erhielten ­Videobotschaften des Vorstands zur Einstimmung. Die „Jahr der ­Logistik“-Roadshow, eine Wanderausstellung in den ZF-Kantinen, bot ein interaktives Erlebnis für die ZF-Mitarbeiter. Sie lieferte Antworten auf Fragen zum Aktionsjahr und für das Preisausschreiben im ­Intranet. Das „Jahr der Logistik“-Quiz erfreute sich über dieses Medium ­unerwartet reger Beteiligung. Pünktlich zu Weihnachten wurde der erste offizielle „Logistik-Newsletter“ weltweit verschickt. Dazu lieferte jeder Standort aktuelle Informationen.

ERGEBNISSE

Das Aktionsjahr förderte bei den Mitarbeitern aller Ebenen ­nachweislich das Bewusstsein für die Logistik im Konzern sowie für die ­logistischen Prozesse. Durch die weltweite Einbindung der ­Regionen über die Plakatmotive fand die Kampagne große ­Akzeptanz und Glaubwürdigkeit an den Standorten. Die be­gleitende­ Presse­arbeit und die Einbindung des Intranets sicherte eine ­kontinuierliche Präsenz des Themas über das ganze Jahr. Im Anschluss an das Aktionsjahr lag das Augenmerk auf der ­Überprüfung der ­Zielerreichung, sowie der Umsetzung weiterer ­Themen zu einer nachhaltigen Logistik-Kultur, wie die Konzeption und Umsetzung einer Logistik-Rich­tlinie oder der Fortführung des „­Logistik-Newsletters“. Intern ausgearbeitete Schulungs­konzepte rüsten nun die ­Mitarbeiter der Logistik-­Bereiche für die Zukunft. Zum ersten Mal wurde zum Abschluss des Aktionsjahres ein ­Logistik-Preis im Rahmen des ­TQM-Awards verliehen.

LEISTUNGSUMFANG

  • Entwicklung Kommunikationskonzept
  • Gestaltung und Umsetzung Flyer, ­Plakatserie, Banner, Messestand, ­Wanderausstellung, Roll-ups, ­Aufkleber, Give-aways, Newsletter, Quiz, TQM-Urkunde
  • Erstellung Artikel Intranet, Projekt­dokumentation

 

KUNDE

ZF Friedrichshafen AG,
Friedrichshafen

KOMMUNIKATIONSPROFIL

Anteile integrierter Markt- und Unternehmenskommunikation in
diesem Projekt:

Kundenprojekt ansehen

Die im Rahmen dieses Projektes entstandenen Medien und
Maßnahmen finden Sie bei unseren Kundenprojekten.